• mgeb
  • cl1
  • f1
  • inst5
  • cl2
  • mars1
  • f5
  • fo1
  • mars2
  • f2
  • fo2
  • inst1
  • fo3
  • AIX1527
  • fib1

Institut für Physik

Institutsleiter: Prof. Dr. rer. nat. habil. Rüdiger Goldhahn

 

Vertretung: Prof. Dr. rer. nat. habil. Jan Wiersig

 



 

Halbleiterkenntnisse im Studium

In wenigen Jahren wird die Firma Intel in Magdeburg die modernsten Fabriken für die Fertigung von Halbleiterchips in Betrieb nehmen. Dabei werden sich zahlreiche Möglichkeiten für Naturwissenschaftler*innen mit Halbleiterkenntnissen eröffnen.

Der konsekutive Bachelor- und Masterstudiengang „Physik“ an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg bietet bereits seit seiner Einführung als möglichen Schwerpunkt die Halbleiterphysik und bereitet damit bereits jetzt perfekt auf mögliche spätere verantwortliche Tätigkeiten in der Halbleiterindustrie vor. Das Physikstudium in Magdeburg zeichnet sich insbesondere durch ein sehr gutes Dozenten-zu-Studierenden-Verhältnis aus wodurch eine sehr gute Betreuung gewährleistet ist. Außerdem ist die Verknüpfung zur aktuellen Forschung in der Magdeburger Physik besonders eng. Schon während des Studiums lässt sich an international hoch anerkannter Forschung aktiv mitarbeiten, oft auch verbunden mit dem Besuch von Konferenzen im Ausland oder Mitautorschaft von Veröffentlichungen. Demzufolge kennen Magdeburger Physikerinnen und Physiker kaum Probleme auf dem Stellenmarkt, höchstens die Qual der Wahl. Mit Intel kommt nun eine weitere hoch attraktive Alternative hinzu.

Der Studiengang Physik mit dem Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) startet in Magdeburg jeweils im Wintersemester, das im Oktober beginnt. Das Studium dauert drei Jahre, also sechs Semester, und ist zulassungsfrei. Benötigt wird also ausschließlich das Abitur oder eine vergleichbare Hochschulzugangsberechtigung.

 



 

intel Quelle: Intel Cooperation ©

Halbleiterphysik an der OVGU begrüßt Silicon Junction

Die Entscheidung von Intel, mit dem Silicon Junction in Magdeburg einen Halbleiterstandort zu errichten, eröffnet ungeahnte Zukunftsperspektiven für alle Technik-und Physik-Enthusiasten. Die Halbleiterphysik am Institut für Physik der OVGU Magdeburg ist von dieser Entscheidung begeistert.

Seit 1994 ist Halbleiterphysik eine Säule der Physik-Ausbildung an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg. Gegenwärtig umfasst die Halbleiterphysik Lehrstühle für Theoretische Festkörperphysik (Prof. Jan Wiersig), experimentelle Festkörperphysik mit Schwerpunkt Halbleiterphysik (Prof. Jürgen Christen), Materialphysik (Prof. Rüdiger Goldhahn) und Halbleiterepitaxie (Prof. André Strittmatter). In Bachelor- und Masterstudiengängen können Studierende und Doktoranden eine erstklassige Ausbildung auf den Gebieten der Modellierung, Herstellung und Analyse von Halbleitern und deren Bauelemente erwerben, insbesondere mit dem Schwerpunkt auf kleinsten Strukturen im Nanometer-Bereich. Diese Kenntnisse sind essentiell, um in High-Tech Fabs, wie Intel sie in Magdeburg errichten will, Prozesse zu analysieren und zu verbessern.

Die Halbleiterphysik ist international bestens vernetzt sowohl mit Forschungseinrichtungen als auch mit Industriepartnern. Neben strategischen Partnerschaften in Deutschland mit ams-OSRAM in Regensburg bei der Herstellung von Leuchtdioden und AzurSpace in Heilbronn zur Herstellung von Hochleistungstransistoren wurden auch gemeinsame Projekte mit Intel durchgeführt. Gleichzeitig initiiert die Halbleiterphysik auch die meisten Patentanmeldungen an der OVGU und hat mit einigen Patenten bzw. Lizenzen erhebliche Drittmittel- und Industrieaufträge eingeworben.

Bei einer Präsentation vor einer Intel-Delegation im Herbst 2021, die den Wissenschaftsstandort Magdeburg evaluierte, waren diese Aspekte ein wesentlicher Punkt. Delegationsteilnehmer waren beeindruckt sowohl von der Breite der Lehre als auch der technologischen Vielfalt in der Forschung, die die Halbleiterphysik in Magdeburg anzubieten hat.

 



 

Physik-Informationstag

Banner_Studieninfotage

 



 

Infos zum Studium

campusdate-Galerie-Fiona

Abteilungsleiter:

Prof. Dr. rer. nat. habil. Oliver Speck

bmmrArbeitsgebiete:
  • Entwicklung neuer Methoden zur Magnetresonanzbildgebung (MRT) und - spektroskopie (MRS)
  • Höchstfeld (7T) MR-Bildgebung an Menschen
  • Neurowissenschaftliche Anwendungen der Magnetresonanztomographie: Gehirnaktivierungsmessungen, Hochaufgelöste MR-Bildgebung, MR-Spektroskopie
  • Erfassung und Modifikation/Optimierung der MRMessbedingungen in Echtzeit Simulation von Spinsystemen
Abteilungsleiterin:

Dr. phil. Bianca Watzka

adpArbeitsgebiete:
  • Blickbewegungen bei der Interpretation abstrakter Visualisierungen
  • Einfluss von Hinweisen / Hilfen auf das Verstehen physikalischer Visualisierungen
  • Fächerübergreifendes und kontextorientiertes Lernen (Sensorik, Bionik, Wetterphänomene)
  • Lernen mit interaktiven Aufgaben
Abteilungsleiter:

Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Christen

afpArbeitsgebiete:
  • Eigenschaften niederdimensionaler Halbleiter-Nanostrukturen
  • Quantenstrukturen, z.B. Quantum Wells, Quantum Wires
  • Photonische Strukturen (Licht-Materie-Kopplung, Micro Cavities, Photonic Bandgap)
  • Halbleiter-Materialien und -Bauelemente für die Mikro- und Optoelektronik, Photonik und optische Nachrichtentechnik
Abteilungsleiter:

Prof. Dr. rer. nat. André Strittmatter

aheArbeitsgebiete:
  • Metallorganische Gasphasenepitaxie (MOVPE)
  • Lokale Epitaxie
  • Hochleistungsimpuls-Magnetron Sputtern (HIPIMS)
  • Wachstum von III/V-Halbleitern
  • Wachstum niederdimensionaler Halbleiterstrukturen
  • Dünnschicht-Röntgencharakterisierung (HRXRD, GIID, GIXRR, GIXRF, RSM)
  • Physik von Halbleiterbauelementen (Laser, LED, FET)
  • Nichtklassische Lichtquellen
  • Halbleiter-basierte Sensorik
Abteilungsleiter:

Prof. Dr. rer. nat. habil. Rüdiger Goldhahn

AMPArbeitsgebiete:
  • Optische Prozesse in Halbleitern und niederdimensionalen Halbleiterheterostrukturen
  • Neuartige Materialien für die Elektronik, Optoelektronik und Sensorik
  • Elektronenspektroskopie an Festkörperoberflächen
  • Kornwachstum und Rekristallisation in polykristallinen Materialien
  • Numerische Simulation und Analyse von mono- und polydispersen Packungen
Abteilungsleiter:

Vertretung: apl. Prof. Dr. rer. nat. habil. Alexey Eremin

ANPArbeitsgebiete:
  • Aktive Kolloide und Mikroschwimmer
  • Selbstorganisation in weichen und biologischen Systemen
  • Biophysik interzellularer Transportprozesse und Kommunikation
  • Physik der Flüssigkristalle
  • Multifunktionale smarte weiche Materialien
  • Photoschaltbare Grenzflächen
  • Hydrodynamik in beschränkter Geometrie: Dünne Filme und Grenzflächen
  • Dynamik topologischer Defekte
  • Koaleszenz von Tropfen
  • Magnetische Kolloide und ferromagnetische Flüssigkristalle
  • Experimente unter Mikrogravitation
Abteilungsleiter:

Prof. Dr. rer. nat. Claus-Dieter Ohl

dsmArbeitsgebiete:
  • Phasengrenzen an Gasblasen, dekorierten Blasen, Dampfblasen in Hydrogelen, Tropfendynamik
  • Wechselwirkung von Zellen mit Strömungen und akustische Wellen
  • Kavitation
  • Techniken: Mikrofluidik, Hochgeschwindigkeits-Photographie, die Mikroskopie, Ultraschall, Simulationen
Abteilungsleiter:

Prof. Dr. rer. nat. habil. Jan Wiersig

tkmiArbeitsgebiete:
  • Nano- und Mikrostrukturen
  • Vielteilchenphysik und Quantenoptik in Halbleiter-Quantenpunkten und Quantenfilmen
  • Optische Mikroresonatoren und Quantenchaos
  • Transport und Nichtlineare Dynamik in Nanostrukturen
  • Oberflächenstruktur dekagonaler und ikosaedrischer Quasikristall
Abteilungsleiter:

Prof. Dr. rer. nat. Andreas Menzel

logo_high-res_farbe2dunkler_quadratischArbeitsgebiete:
  • Funktionalisierte weiche Kompositmaterialien
  • Magnetisierbare und flüssigkristalline weiche Materie
  • Aktive Suspensionen, Mikroschwimmer und selbstgetriebene Teilchen
  • Kollektive Phänomene als Funktion partikulärer Eigenschaften
  • Partikelauflösende Beschreibungen und Kontinuumstheorien

Letzte Änderung: 10.06.2022 - Ansprechpartner: Prof. Dr. rer. nat. habil. Rüdiger Goldhahn